SONDERBAUWERKE

Kleinbauwerke und Sonderschächte:

Vor Einmündungen von Mischkanälen in die Verbandssammler sind mehrere Regenentlastungen als Regenüberfälle (RÜ) eingebaut. Bei verschiedenen Sammlern sind nach Überwindung von großen Gefällestrecken Energieumwandlungsschächte vorhanden. Vor Beginn des Druckkanals VS 6 befindet sich ein Spülschacht. Beim VS 9 sind ein Zerkleinerer und vor der Einmündung in die Pumpendruckleitung Pfarrwerfen ein Schieberschacht situiert.

Düker

Der Hauptverbandssammler VS 1 quert viermal die Salzach. Dazu wurden Düker errichtet und zwar: DÜ7 – St. Johann/Halldorf, DÜ1 – Baumann, DÜ2 – Mitterberghütten und DÜ3 – KW Bischofshofen. Die Abwässer aus den linksufrig der Salzach gelegenen Teilen von Bischofshofen werden über den Düker DÜ4 – Bischofshofen dem VS 1 zugeführt. Beim VS 2 befindet sich der Düker DÜ6 – Wagrainer Ache. Die Salzachquerung des VS 3 erfolgt über den Düker DÜ5 – Schwarzach.

Pumpwerk Pfarrwerfen

Das Pumpwerk Pfarrwerfen ist am Wengerbach beim „EcoPoint“ situiert. Der quadratische Schacht wurde auf eine Tiefe von ca. 11,3 m abgesenkt. An den Pumpenschacht angebaut ist ein Steuerschacht mit allen notwendigen elektrischen Einrichtungen sowie je ein Schieberschacht für die Pumpendruckleitung und den Notüberlauf. Im Pumpwerk sind zwei UW-Tauchpumpen mit einer Leistung von je 32 kW aufgestellt. Die Fördermenge beträgt bei einer Förderhöhe von 30 m jeweils 50 l/s.
Die Übertragung aller Stör- und notwendigen Betriebsmeldungen erfolgt über eine Standleitung direkt in das Prozessleitsystem der Kläranlage.

Regenüberlaufbecken RÜB Bischofshofen

Das Becken ist unmittelbar vor dem Düker 4 – Bischofshofen situiert. Bei einem Starkregenereignis werden die Überlaufwässer aus dem noch teilweise vorhandenen Mischkanalnetz der Stadtgemeinde Bischofshofen nach Durchfließen des RÜB dem Drainagekanal der Salzburg AG/Verbund Hydro Power GmbH zugeführt und erst nach dem Kraftwerk Kreuzbergmaut in die Salzach eingeleitet. Der stark verschmutzte Spülstoß wird nach dem Regenereignis der Kläranlage zugeführt. Der Nutzinhalt des RÜB beträgt ca. 850 m³. Das RÜB liegt 7,0 m bis 9,0 m unter Niveau. Die Reinigung des Beckens erfolgt mittels Spülkippen, die über einen eigenen Nutzwasserbrunnen gespeist werden. Die Übertragung aller Stör- und notwendigen Betriebsmeldungen erfolgt über eine geschützte Internetverbindung (VPN) direkt in das Prozessleitsystem der Kläranlage.

Außenstation Wagrain

Auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Wagrain werden eine Rechenanlage, ein Messschacht und ein Regenüberlaufbecken betrieben. Bei einem Starkregenereignis werden die Überlaufwässer aus dem noch teilweise vorhandenen Mischkanalnetz der Marktgemeinde Wagrain nach Durchfließen des RÜB der Wagrainer Ache zugeführt. Der stark verschmutzte Spülstoß wird nach dem Regenereignis über den Ausleitungskanal VS 12 zur Kläranlage weitergeleitet. Der Nutzinhalt des RÜB beträgt ca. 680 m³. Die Reinigung des Beckens erfolgt mittels zweier Jetpumpen. Die Übertragung aller Stör- und notwendigen Betriebsmeldungen erfolgt über eine geschützte Internetverbindung (VPN) direkt in das Prozessleitsystem der Kläranlage.

Font Resize